Tassilo der Mumienabrichter

von Simon Weinert

Die Stadt Elon, prächtig und vergnügungssüchtig, herzlos, barock und elegant.

In Elon taucht ein Hexer aus dunklen Zeiten auf, Lieder erklingen in einer vergessenen Sprache, und schnöselige Barockpunk-Prinzen führen ihre Äffchen spazieren, die sind total schick und mumifiziert.

Hier lebt der junge Tassilo, ein großer Feigling, der immer die Hosen voll hat. In Elon gilt er deshalb eigentlich als Niete, denn Angst zu zeigen ist in der feinen Gesellschaft dieser Stadt höchst verpönt. Dann lässt er jedoch die Mumien tanzen und wird bei den feinen Pinkeln zum gefeierten Star.

Leider bewahrt ihn das nicht davor, ständig in lebensbedrohliche Ereignisse verwickelt zu werden und immer wieder mächtig Scheiße zu bauen. Vor allem, wenn es um diese haarsträubend intelligente Leibsklavin mit der skandalösen Hautfarbe geht, die ihm sein übelwollendes Schicksal zugedacht hat. Sollten ihm am Ende nicht einmal mehr seine geliebten Drogen helfen können?

Das Zeug zum Romanhelden hat Tassilo nicht.

Dumm für ihn, dass er genau das ist …


»Das ist wie Clockwork Orange mit Tourette-Syndrom, aber am Ende habe ich geheult!«
— Tobias O. Meißner

 »Weinert setzt die Fantasy unter Speed und gibt den Mumien Saures. Ein irres Buch – laut, schrill, dreist und immer voll auf die Zwölf. Wie ein Album der Dead Kennedys.«
— Markolf Hoffmann

»Sex, Drogen und ein bizarres Hasenfegerspiel – ich hoffe für Simon Weinerts Gesundheit, dass der Roman nicht autobiografisch ist.«
— Boris Koch


Leseprobe

Ein Memoranda-Buch im Golkonda Verlag

Klappenbroschur | ca. 380 Seiten | € 18,00
ISBN 978-3-946503-92-7

E-Book | ca. 380 Seiten
ISBN 978-3-946503-96-5

Dieses Buch ist im März 2019 erschienen.

Simon Weinert studierte Germanistik, ist gelernter Opernsänger und arbeitet als Übersetzer. Mit Jakob Schmidt und Wolfgang Tress betreibt er die Otherland Buchhandlung in Berlin-Kreuzberg. Im Medusenblut Verlag erschien seine fantastische Erzählung »Der Drache regt sich«. Er lebt in Berlin-Neukölln.