MEMORANDA-Autoren auf der Leipziger Buchmesse 2019

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse sind drei neue Bücher bei MEMORANDA erschienen. Diesmal handelt es sich nicht um Sachbücher, sondern erstmals um einen Roman und zwei Erzählungsbände. Alle Autoren sind auch in der nächsten Woche auf der Leipziger Buchmesse.

Angela & Karlheinz Steinmüller: „Sphärenklänge – Geschichten von der Relativistischen Flotte“

Der 9. Band der Werke in Einzelausgaben von Angela & Karlheinz Steinmüller enthält ein Dutzend Erzählungen und Vignetten, von denen acht zum ersten Mal veröffentlicht werden. Im Anhang befindet sich die „Chronologie der Relativistischen Flotte“, in der alle wichtigen Ereignisse der Steinmüller’schen Future History zeitlich eingeordnet und miteinander in Beziehung gesetzt werden.

Lesung und Gespräch auf der Leipziger Buchmesse:
22. März 2019, 11:00 Uhr, Leseinsel Phantastik 1 Halle 2, Stand K500/H501
22. März 2019, 18:00 Uhr, zusammen mit Thore Hansen (»Die Reinsten«, Golkonda), Restaurant Ambrosia, Prager Str. 153, 04317 Leipzig (nahe Völkerschlachtdenkmal)

 

Michael Marrak: „Quo vadis, Armageddon?“ (Die besten Erzählungen von Michael Marrak, Band 1)

Michael Marrak veröffentlicht seit rund dreißig Jahren außergewöhnliche Erzählungen und Romane, für die er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Viele der Geschichten sind in Anthologien und Magazinen verstreut erschienen, sodass wir uns zu einer ausführlichen Werkschau entschlossen haben. „Quo vadis, Armageddon?“ ist der erste Band der zweibändigen Ausgabe der besten Erzählungen von Michael Marrak. Im Anhang wird die Publikationsgeschichte der Storys erläutert.

Lesung und Gespräch auf der Leipziger Buchmesse:
24. März 2019, 15:00 Uhr, Leseinsel Phantastik 2 Halle 2, Stand K600/H601

 

Simon Weinert: „Tassilo der Mumienabrichter“

Simon Weinerts abgefahrener Barock-Roman hat mich absolut begeistert. Programmierte Mumien, feige Adlige und mutige Sklavenmädchen bevölkern die Stadt Elon, in der Dinge geschehen, die in der Fantasy bisher noch nie zu lesen waren. Tobias O. Meißner sagte dazu: »Das ist wie Clockwork Orange mit Tourette-Syndrom, aber am Ende habe ich geheult.« Glaube ich ihm.

Lesung und Gespräch auf der Leipziger Buchmesse:
23. März 2019, 16:30 Uhr, Leseinsel Phantastik 1 Halle 2, Stand K500/H501

SF Personality 27 über James Tiptree Jr. erschienen

Im Dezember 2018 erschien der 27. Band der Reihe SF PERSONALITY. Diesmal widmet sich der Autor Hans Frey dem Werk von James Tiptree Jr. alias Alice B. Sheldon. Der erste Teil des Buches widmet sich dem außergewöhnlichen Leben von Alice B. Sheldon und den Umständen, unter denen die literarischen Werke entstanden sind. Im zweiten Teil werden sämtliche Erzählungen und Romane ausführlich in Wort und Bild vorgestellt. Eine deutsche Bibliographie von Joachim Körber rundet den Band ab. Ausführlichere Infos gibt es hier.

Thomas Hofmann für Kurd Laßwitz Preis nominiert

In der Kategorie »Beste Graphik zur SF einer deutschsprachigen Ausgabe« beim Kurd Laßwitz Preis 2018 wurde Thomas Hofmann für sein Titelbild zu Die Wurmloch-Odyssee von Erik Simon und Angela & Karlheinz Steinmüller nominiert.

Thomas Hofmann hat nicht nur dieses Bild gestaltet, sondern zeichnet auch alle weiteren Titelbilder für die Werkausgabe von Angela und Karlheinz Steinmüller bei MEMORANDA.

»Die größte Reise« nominiert für den Kurd Laßwitz Preis 2018

»Die größte Reise«, die Erik Simon und Angela & Karlheinz Steinmüller unter dem Pseudonym Ernst Wegbreiter geschrieben haben (enthalten in Leichter als Vakuum) wurde für den Kurd Laßwitz Preis in der Kategorie »Beste deutschsprachige SF-Erzählung mit Erstausgabe von 2017« nominiert. Für einen begrenzten Zeitraum ist die Erzählung hier kostenlos verfügbar.

Buchpremiere: »Die Überschreitung der Gegenwart« von Wolfgang Neuhaus

Der Journalisten und Autor Wolfgang Neuhaus ist anlässlich des Erscheinens seines Buches Die Überschreitung der Gegenwart. beim Andymon-Clubabend am 8. März 2018 zu Gast. Evolutionäre Spekulation ist bis heute eines der Hauptthemen der Science Fiction. Wolfgang Neuhaus bietet mit seinen Essays, die über viele Jahre in Das Science Fiction Jahr erschienen sind, einen Einblick in die unterschiedlichen Schreibweisen, die im Genre möglich sind: von der Space Opera bis zum Cyberpunk, von literarischen Gedankenexperimenten bis hin zu kosmischen Visionen. Ergänzend werden einige Beispiele der visuellen SF vorgestellt. Welche Aussichten hat die Menschheit durch die sich beschleunigenden Prozesse der Technik und der Wissenschaft? Es deuten sich vielfache Überschreitungen in den Verhältnissen der Menschen zu ihrem Körper, zur Umwelt und zu den Maschinen an, die erst in Umrissen zu erfassen sind. Auch wenn die SF als Literatur des Wandels sich immer wieder in Krisen befunden hat, was ihre Gestaltung und ihre Rezeption angeht, so war sie stets in der Lage, neue Formen des ästhetischen Ausdrucks für solche Vorgänge zu finden. Das Genre ist auf dem Weg, eine dem 21. Jahrhundert angemessene Symbolik zu entwickeln, der Neuhaus in seinen ­Essays nachspürt.

»Die Hugo Awards 1985–2000« ist erschienen

kettlitz_hugo2_408Pünktlich zum 13. ElsterCon in Leipzig ist am 17. September 2016 das neue Sachbuch »Die Hugo Awards 1985–2000« von Hardy Kettlitz erschienen. Auf dem ElsterCon fand auch die Verleihung des Kurd Laßwitz Preises statt, bei dem der erste Band der Buchreihe in der Kategorie »Sonderpreis für einmalige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF« den 2. Platz belegte. Weitere Informationen zum Kurd Laßwitz Preis sind hier zu finden.

Temporamores Award 2015 für »Die Hugo Awards«

Jedes Jahr vergibt der Informationsdienst TEMPORAMORES Preise für phantastische Literatur, die nach Werken von Kurd Laßwitz benannt sind. Während 2014 Jo Walton für ihr Sachbuch What Makes this Book So Great? ausgezeichnet wurde, hat in diesem Jahr Hardy Kettlitz für Die Hugo Awards 1953–1984 die Auszeichnung für das beste Sachbuch erhalten. Die vollständige Liste der Preisträger ist hier zu finden.

Zu Weihnachten erschien auch auf dem Blog diezukunft.de eine Rezension von Kai U. Jürgens zu Die Hugo Awards 1953–1984 mit dem Titel »Mit dem Hugo zu den Sternen«.

Band 2 befindet sich übrigens in Vorbereitung und wird im Sommer 2016 erscheinen.

 

Hardy Kettlitz im Interview

S2FIn der Ausgabe 15 des Podcasts Sigma2Foxtrott erzählt Hardy Kettlitz über seine diversen Projekte, seinen Werdegang und das Buch Die Hugo Awards 1985–1984, In Ausgabe 16 gibt es ein Gespräch zwischen Werner Fuchs und Hardy Kettlitz über alte Bücher, lesenswerte Autoren, Verlagsgeschichten und Lieblingsautoren zu hören.

Sigma2Foxtrott ist ein Podcast, der sich sowohl mit aktueller als auch klassischer Science Fiction beschäftigt. So ging es in früheren Ausgaben zum Beispiel um Eine Handvoll Venus und ehrbare Kaufleute von Frederik Pohl und Cyril M. Kornbluth, aber auch um die Werke von Autoren wie Ursula K. Le Guin, Alfred Bester, Andy Weir, China Mieville oder Ted Chiang.